Katapult

Fliegen ist schön. Gleitschirmfliegen ist schöner ;-)

Was daran so schön ist, ist schwer zu beschreiben. Ohne den Traum vom Fliegen dürfte man wohl doch recht schnell wieder die Lust verlieren, dann gerade hier in der Gegend (Aachen und Umgebung) gibt es quasi keine Berge, auf die man nicht hochlaufen muss. Das ist anstrengend, gerade wenn es wärmer wird. Allzu hoch sind die Berge oder Halden auch nicht, das heisst, wenn es nicht hoch geht, steht man ziemlich schnell wieder am Boden. Man ist darauf angewiesen, das Wetter zu beobachten, kann nur in zugelassenen Gebieten fliegen, muss sich an Regeln halten, braucht das ganze Material und steht irgendwann doch wieder am Boden.

Und trotzdem, wenn man einmal davon fasziniert ist, keinen festen Boden unter den Füssen mehr zu haben, dann kann man es auch nicht mehr wirklich lassen. Man fliegt (fast) geräuschlos durch die Luft, kann den Alltag im Wortsinne unter sich lassen und einfach nur das Gefühl geniessen, zu fliegen. Auch wenn man dabei darauf achten muss, wie man wohin fliegt, man muss sich schon konzentrieren. Trotzdem wird irgendwann "der Schirm da über mir" zu "meinem Flügel". Ich denke, wenn der Schirm rational betrachtet nicht einfach nur Stoff, Leinen und Gurte wäre, man könnte es als Symbiose bezeichnen. Der Schirm fliegt nicht ohne mich und ich nicht ohne ihn. Man könnte es auch als Partnerschaft sehen, man sagt dem Schirm, was er zu tun hat, und er antwortet oder sagt auch mal selbst, was er gerade macht. Klar sind das eigentlich nur Rückmeldungen der Kappenbewegungen über die Leinen, und trotzdem fängt der Schirm an rumzuzicken, wenn man ihm nicht richtig zuhört. Deswegen heisst mein Schirm auch nicht einfach nur Arcus, sondern Dreckspatz. Ok, den Namen hat er auch, weil er nicht gerade sauber ist ;-)

Selbst geniesse ich vor allem das quasi frei in der Luft hängen, bis auf die Gurte stört nichts den Ausblick von oben. Das ist auch der große Vorteil zum Flugzeug, in dem man immer nur mehr oder weniger große Fenster hat, in dem es eng ist, in dem man einfach nur eingedost ist. Selbst wenn man mit einem offenen UL unterwegs ist, hat man da doch immer noch den Lärm des Motors. Bis auf das Rauschen der Luft in den Leinen, ab und zu ein Rascheln in der Kappe und dem Piepsen des Varios, wenn es hoch geht, ist es recht leise in der Luft. Solange man ohne Funkgerät fliegt, aber das braucht man auch nicht unbedingt. Und man hat immer frische Luft, naja, wenn man über ein frisch gegülltes Feld fliegt nicht, aber irgendwann hat man das auch hinter sich gelassen.